Informationen rund um die Kirchensteuer

Kirchensteuerverwaltung durch den Staat

20_cent_coin_Va_serie_1Einzug der Kirchensteuer durch den Staat

In der breiten Bevölkerung ist es nicht sehr bekannt, dass es außer der evangelischen und der katholischen Kirche noch andere Religionsgemeinschaften gibt, die als Körperschaften des öffentlichen Rechts Kirchensteuer erheben. Dieser Service des Staates erfolgt aber keineswegs unentgeltlich. Für den Einzug der Kirchensteuer veranschlagen die Länder 3 % des Kirchensteueraufkommens.  Das Saarland mit 4,5 %  und Bayern mit 2 % bilden hier die Ausnahme.

Folgende Religionsgemeinschaften und Organisationen bedienen sich momentan staatlicher Organe zum Einzug der Kirchensteuer:

  • die Römisch-Katholische Kirche
  • die Alt-Katholische Kirche
  • die Evangelische Kirche Deutschlands
  • die Unitarische Religionsgemeinschaft Freie Protestanten
  • die Freireligiöse Gemeinden, Landesgemeinden Baden. Mainz, Offenbach und Pfalz
  • die jüdischen Gemeinden (Kultussteuer)

Selbständiger Einzug der Kirchensteuern in Hamburg

Gemäß § 8 Abs. 1 HmbKiStG bedienen sich folgende Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht staatlicher Organe zum Einzug der Kirchensteuer, sondern ziehen sie selbst ein:

  • Evangelisch-Reformierte Kirche Hamburgs
  • Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona,
  • Dänische Seemannskirche in Hamburg,
  • Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona