Informationen rund um die Kirchensteuer

Kirchensteuer und die Lohnsteuerkarte

1_euro_coin_Va_serie_1Die Pflicht, Kirchensteuer zahlen, lässt sich der Lohnsteuerkarte entnehmen:

Besteht eine Kirchensteuerpflicht, finden sich in der Rubrik „Kirchensteuerabzug“ zwei Buchstaben als Religionsschlüssel, mit denen die kirchensteuerberechtigte Kirche bezeichnet wird. Besteht dagegen keine Kirchensteuerpflicht, finden sich dort zwei Striche.

Die genaue Verschlüsselung unterschiedet sich teilweise von Bundesland zu Bundesland. Im einzelnen bedeuten diese Buchstaben des Religionsschlüssels:

rkRömisch-katholisch
evEvangelisch
tEvangelisch-lutherisch
rfEvangelisch-reformiert
frFranzösisch-reformiert (Hugenottenkirche)
fsFreireligiöse Gemeinde Offenbach/M.
akAltkatholisch
is, ib, iw, jd, jhIsraelitische / Jüdische Kultussteuer

Diese Kennzeichnung gilt grundsätzlich auch für die anstehende Elektronische Lohnsteuerkarte.

Ändert sich die Zugehörigkeit zu einer kirchensteuerberechtigten Religionsgemeinschaft – etwa durch eine Konversion oder einen Kirchenaustritt – so wird diese Änderung seit dem 1. Januar 2011 auf Antrag vom Finanzamt auf der Lohnsteuerkarte vermerkt. Mit Einführung der Elektronischen Lohnsteuerkarte (ElStAM) wird diese Änderung dann automatisch durchgeführt.